Advisory Board

Menschen, denen das Thema am Herz liegt vereinen wir hier als Impulsgeber*innen, Netzwerker*innen und Mitträger*innen unserer Mission, Müttern in der Wirtschaft von Morgen eine wichtige Rolle zu ermöglichen.

Helena Trachsel

Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Zürich

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Elternschaft ist ein volkswirtschaftlich relevantes und doch gesellschaftspolitisch kontrovers diskutiertes Anliegen. Auch deshalb engagiere mich für mammaconnect und ThePrupose.Academy und weil mich der frische approach mit dem Fokus auf Mütter und angemessene Arbeitsmodelle sehr überzeugt.

Was ist mir wichtig?
Dass den langjährigen Debatten um den demografischen Wandel, dem Fachkräftemangel, den gut ausgebildeten, jedoch nur zu geringen Pensen arbeitenden Mütter mit mammaconnect und ThePurpose.Academy konkrete Taten folgen.

Dunja Kern

eva-Verantwortliche Bank Cler

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Da ich selber Mami eines Sohnes bin und mit viel Engagement das eva-Angebot der Bank Cler leite, setze ich mich für die Anliegen und Bedürfnisse von Frauen ein. Für mich ist es eine Herzensangelegenheit, Frauen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben zu unterstützen und deshalb finde ich Plattformen wie Mammaconnect und ThePurpose.Academy eine ganz tolle Sache!

Was ist mir wichtig?
Die Geburt eines Kindes ist ein gravierender Einschnitt in die Karrierelaufbahn einer Frau. Wenn sie nach einer längeren Pause den Wiedereinstieg in den Beruf suchen, ist der Spagat zwischen Muttersein und Karrieremachen eine grosse Herausforderung. In der heutigen digitalen Welt ist es wichtig, dass Frauen ihren Geist und ihr Netzwerk auch während der Babypause aufrecht erhalten. Deshalb rate ich den Frauen sich zu vernetzen, denn  durch Erfahrungsaustausch und konkrete Empfehlungen können Türen geöffnet und neue Wege begehbar gemacht werden.

Petra Keel

Stadträtin Romanshorn

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Bereits während des Geschichtsstudiums habe ich mich stark für das Gender-Thema interessiert. Die Rolle der Frau in der Geschichte, aber auch in der heutigen Gesellschaft, finde ich hoch interessant. Als Mutter von drei Kindern erlebe ich in meinem privaten, wie auch beruflichen Umfeld, dass sich Mamas oft rechtfertigen müssen. Egal ob sie arbeiten oder nicht.


Was ist mir wichtig?
Jede Familie sollte selbstbestimmt entscheiden können, wie sie ihre Familienbetreuung organisieren möchte. Das bedingt, dass ausreichend (bezahlbare) Tagesstrukturen, Teilzeitstellen für Männer und Frauen in allen Berufsfeldern und auf allen Hierarchiestufen (auch für ManagerInnen), Lohngleichheit und die Akzeptanz für jedes gewählte Modell in der Gesellschaft verankert sind.

Petra Rohner

Dozentin Businessnetzwerke & Social Media, Geschäftsführerin Stiftung SWONET (SWISS WOMEN NETWORK), Geschäftsführerin femdat.ch das Frauenkarriereportal

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Als Mutter von zwei inzwischen erwachsenen Söhnen, habe ich persönlich erlebt, dass man Familie und Beruf sehr gut verbinden kann. Bis auf zwei Jahre war ich immer berufstätig, dies im Bewusstsein, dass der Anschluss je länger es geht, umso schwieriger wird. Durch mein Engagement bei der Stiftung SWONET und femdat.ch dem Frauenkarriereportal, wurde ich in vielen Gesprächen mit Frauen damit konfrontiert, dass zwar der Wunsch vorhanden ist beruflich am Ball zu bleiben, jedoch ein grosses Fragezeichen bei der Umsetzung vorhanden ist. Der Wiedereinstieg wird dabei als grösste Hürde angesehen, weshalb ich mich gerne  bei ThePurpose.Academy engagiere.

Was ist mir wichtig?
Natürlich sind Familie und Beruf zuerst eine Frage des «Will ich Beides?» und dann eine Frage der Koordination und der jeweiligen Betreuungsmöglichkeiten. Aber leider fehlt auch oft das Bewusstsein, dass die Investition in die Betreuung der Kinder, eine Investition in die eigene berufliche Zukunft ist. Genauso wichtig wie die Entwicklung der Kinder, ist es die eigene Weiterentwicklung zu fördern. Unser Umfeld  ist wirtschaftlich und gesellschaftlich in einem so grossen Veränderungsprozess, das Wiedereinsteigerinnen klar vermitteln sollten, dass sie trotz (oder genau wegen) der Mutterschaft beruflich im «Heute» angekommen sind. Sich professionell auf den Wiedereinstieg vorzubereiten zu können, ist für mich deshalb ein wichtiges Angebot.

Patricia Widmer

Programme Head „Women Back to Business“, Universität St.Gallen

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Ich engagiere mich für Wiedereinsteigerinnen, weil ich selbst eine bin und weil ich möchte, dass die Unternehmungen dieses vernachlässigte Potenzial besser nutzen und schätzen lernen.

Was ist mir wichtig?
Es ist mir wichtig, dass sich Arbeitgeber nicht nur auf die Lücken im Lebenslauf konzentrieren, sondern die vielfältigen Schlüsselqualifikationen sowie die transferable Skills der Weidereinsteigerinnen erkennen.

Sandra Jossien

Vorwerk International, Vice President Business Development

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Ich habe über 20 Jahre Berufserfahrung, davon 15 als Mutter von 2 Kindern. Im Rückblick habe ich es geschafft, in Beruf und Familie einen guten Job zu machen. Jetzt ist es an der Zeit, andere Frauen auf ihrem Weg zu unterstützen.

Was ist mir wichtig?
Kompetenzen in „Digitalisierung“ aufzubauen, ist eine grosse Chance für Frauen, die wieder in den Beruf einsteigen wollen, da der „digital workplace“ Einzug in die Unternehmen hält. Diese Kompetenzen sind nicht nur ein Herausstellungsmerkmal in einer Bewerbung, sondern auch ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen.

Priska Wyser

Inhaberin Wyser Consult GmbH, Geschäftsführerin ESPRIX Excellence Suisse

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist in der Schweizer Wirtschaft und in unserer Gesellschaft noch immer keine Selbstverständlichkeit ist. Anfänge sind gemacht, aber haben die Frauen wirklich Wahlfreiheit? Ist es nicht vielmehr so, dass es von den betroffenen Frauen nach wie vor zu viel Kraft und Engagement braucht wenn ihnen beides wichtig ist?
Deshalb engagiere mich für mammaconnect und ThePurpose.Academy weil wir ernsthafte Diskussionen führen müssen und nicht aufgeben dürfen, bis der dringend benötigte Kulturwandel Realität wird.

Was ist mir wichtig?
Echte Wahlfreiheit, neue, ehrliche Arbeitszeitmodelle, Wertschätzung für beide Seiten, Echte Entwicklungsperspektiven für Teilzeitpensen. Mit mammaconnect und ThePurpose.Academy einen Beitrag für die Wahlfreiheit unserer Töchter leisten.

Sara Müller

Founder & CEO Jobsharing-Consulting MS AG  Founder & CEO Mammaconnect

Warum engagiere ich mich für Mamas/Frauen?
Als Mami einer Tochter kenne ich den Spagat zwischen Beruf und Familie nur zu gut. Aber ich kenne auch die vielen anderen möglichen Probleme, die im 24h-Job als Familienmanagerin plötzlich auftauchen. Als Erfinderin und Macherin von mammaconnect habe ich Lösungen entwickelt, um allen Mamis den Alltag einfacher zu gestalten. Weiter ermutige ich alle Mamis die Zukunft der Arbeitswelt der “New Work” oder “Arbeit 4.0”  selber mitzugestalten, für uns und unsere Kinder und für eine nachhaltige Wirtschaft. Denn die New Work richtet sich nach Fähigkeiten wie Empathie, soziale Intelligenz und Kreativität. Diese Fähigkeiten, die im neuen Zeitalter gefordert sind, sind genau die Eigenschaften, welche Mamis mitbringen. Mamis sind die Innovatorinnen der Zukunft!

Was ist mir wichtig?
Es ist mir wichtig, dass mehr flexible Arbeitsplätze geschaffen werden, dass ein Wiedereinstieg jederzeit möglich wird und dass jede Mutter selber entscheiden kann, ob sie einer „bezahlten Arbeit“ und oder der „nicht bezahlten Arbeit“ als Mutter nachgehen möchte.  

Melden Sie sich bei uns, wenn Sie zu einem Thema unseres Lehrgangs einen Beitrag leisten können.
Wir sind an Kontakten interessiert, die sich im Advisory Board fürs Thema engagieren möchten.

Wir setzen uns leidenschaftlich dafür ein, dass “ThePurpose.Academy” zu einem Vorbildprojekt mit modernen Methoden, einem unvergesslichen fachlichen Fresh-up und Begegnungen wird – für den nächsten Karriereschritt für Mütter neben dem Family Management.