ThePurpose.Academy Initiator Florian Wieser im Gespräch

Facebook COO Sheryl Sandbergs Aussage am WEF: “Men still run the world – and it’s not going that well”, hat Unternehmer Florian Wieser angestachelt. Warum, erklärt er im Gespräch.

Die Schweiz hinkt im Vergleich mit Ländern wie Schweden und Dänemark mit Initiativen wie der Euren hinterher. Kannst Du das erklären?

floFlorian Wieser: Wir leben im Jahr 2017. Uns fehlt das Selbstverständnis für echte Angebote für Frauen, die Mütter und im Family Management tätig sind. Warum führen wir die gleichen Diskussionen seit bald 30 Jahren? Warum haben wir zwar mehr Krippen, aber noch immer lange Wartelisten für Krippenplätze und keine staatliche Lösung? Warum agieren Arbeitgeber immer noch wie in den 70er-Jahren? Der IST-Zustand ist mau, deshalb interessiert es mich, an einer Zukunft zu arbeiten, die ein echtes Angebot schafft. Dazu kommt, dass in der Schweiz traditionelle Familienmodelle noch immer einer Idealvorstellung entsprechen. Die Dringlichkeit für eine fortschrittliche Haltung gegenüber neuen Arbeits- und Lebensformen ist noch grösser als in anderen Ländern in Europa. Man stelle sich einmal vor, dass Frauen erst seit 1971 abstimmen dürfen und sich Konzerne häufig immer noch schwer tun, interessante Teilzeitstellen für Frauen anzubieten, geschweige denn Frauen in Führungspositionen zu fördern.

Studien zeigen es und eigentlich wissen wir es: In der Diversität liegt die Kraft! Florian Wieser

Dozent & Coach, Mit-Initiant

Du Bist Unternehmer. Geht es Dir um die Wirtschaft und um die Bildungsgelder, die verloren gehen, wenn Frauen nicht arbeiten?

floFlorian Wieser: Ja, als Unternehmer interessiert mich die Zukunft der Wirtschaft. Es ärgert mich, dass so viele gut ausgebildete Frauen einfach vom Markt verschwinden – noch schlimmer, sie verschwinden nicht, sondern entscheiden sich bewusst gegen den Markt. Das zeigt, dass der Markt und die Wirtschaft keine attraktiven Angebote anbieten, obwohl die Nachfrage hoch ist. In der Wirtschaft herrscht zurzeit der Machterhalt der Babyboomer vor. Wir versuchen zu unserem Engagement mit den Frauen auch zu ergründen, warum es zu dieser Haltung von vor allem männlichen 50+ Wirtschaftsführern kommt. Auswirkung dieser Haltung gegenüber Zukunftsgestaltung, den nächsten Generationen und den Frauen erleben wir im täglichen Geschäft. Sie verhindert Fortschritt, Innovation oder konkreter: Der Machterhalt verunmöglicht neue Organisationsformen, die wiederum erst echte Jobangebote möglich machen. Ein Teufelskreis. Wir müssen neu gestalten.

Was macht dieses Projekt zu einer Herzensangelegenheit für Dich?

floFlorian Wieser: Ich habe erst kürzlich gelesen: “Hear the biography, not the ideology.” Meine Biografie ist geprägt von vielen Frauen. Das Gymnasium habe ich zusammen mit 80% Frauen in Wettingen absolviert. Fussball-Lager nur mit Jungs waren mir immer schon ein Graus. Nie hatte ich mehr Heimweh als an solchen Orten. Das Militär konnte ich mir als “Ausländer” – ich bin gebürtiger Österreicher – zum Glück sparen. Heute habe ich aus Überzeugung mehr Frauen im Team als Männer. Ein erfolgreiches Team braucht Diversität mit passenden Charakteren beider Geschlechter.

Was für ein Familienmodell führst Du? Hat Dich dieses für Euer Vorhaben inspiriert?

floFlorian Wieser: Was meine Frau Niki und ich ins Zentrum stellen, ist, die Wertschätzung so hoch zu halten für das Geleistete und auf das Füreinander zu achten, dass wir immer seltener in ein persönliches Defizit kommen. So konnten wir die klassischen Grabenkämpfe zwischen Mann und Frau reduzieren. Das Ringen mit der Vereinbarkeit von Job und Familie gehört zum Alltag. Komme ich hier ins Defizit, ist es die Hölle. Finde ich einen Umgang und wir können uns sogar noch Unterstützung bieten beim Ringen, wird es zum gemeinsamen Projekt. Ich arbeite viel und bin viel weg von zu Hause. Meine Frau hat sich beim zweiten Kind entschieden, 100% in die Kinder zu investieren und nebenbei nur kleinere Projekte umzusetzen und es beruflich etwas ruhiger anzugehen. Klassisch, könnte man sagen. Wir erleben aber in unserem aktuellen Modell viel Qualität, Fortschritt und bewusstes Handeln. Ein Resultat aus dieser Art der Auseinandersetzung ist, diese Academy aufbauen zu wollen. Modern scheint für viele, wenn Väter auf dem Arbeitsweg die Kinder in die Krippe bringen und wieder abholen. Das sehen meine Frau und ich anders. Mitunter ein Grund dafür, dass wir mit der Vereinbarkeit ringen, ist sicher, dass ich als Unternehmer mit dem “nötigen Einsatz” erpressbar bin. Ich weiss nie, ob der gegebene Einsatz genau richtig, zu viel oder zu wenig war. Ich darf behaupten, dass wir erfolgreich sind, aber ob es mit weniger Einsatz auch so wäre, kann ich schlicht nicht sagen. Es bleibt ein Dilemma. Es gibt so viele unterschiedliche Menschen und Herangehensweisen. Ich möchte diese verschiedenen Modelle sammeln und als Inspiration bereitstellen. Ganz nach dem Motto: Vielfalt schlägt Muster.

Wir sammeln Familienmodelle als Inspiration und Reality Check.
Ganz nach dem Motto: Vielfalt schlägt Muster.

Florian Wieser

Dozent & Coach, Mit-Initiant

Was meint Deine Frau zu Eurem Vorhaben?

floFlorian Wieser: Meine Frau fragt kritisch, zwingt mich zu schärfen, zu hinterfragen und begleitet wohlwollend. Sie findet es notwendig, dass sich etwas ändert. Meine Frau ist Kreateurin und selbstständig erwerbstätig. Sie stellt sich selber Projekte und Aufgaben und sucht weniger einen Platz in der Wirtschaft. Daher entspricht sie unserer Zielgruppe nur bedingt. Sie teilt aber durchaus die Selbstbewertungs- und Sinnfragen, die Frauen, die ihren nächsten Karriereschritt evaluieren, umtreiben.

Wie bist Du auf den Namen “ThePurpose.Academy” gekommen?

floFlorian Wieser: Nach gefühlten 1000 Runden Brainstorming im Team. Wir wollten keine Frauenakademie und blieben so lange dran, bis wir ThePurpose.Academy hatten. Den Sinn stelle ich auch als Unternehmer ins Zentrum unseres Schaffens. Purpose is the next big thing. Das bestätigen prominente Beispiele wie Simon Sinek, der nach dem WHY im Leadership fragt, oder Brian Robertson mit seiner purpose driven Organisationsform Holacracy.

Findet man bei Euch den Sinn des Lebens?

floFlorian Wieser: Der Sinn des Lebens ist eine individuelle Sache, die man für sich selbst entdecken kann und niemals in Kursen findet. Wir bieten Tools und Anregungen, um auf eine erstrebenswerte Perspektive zu kommen, aus der ein nächster Karriereschritt erfolgen kannUns interessiert der Mensch im wirtschaftlichen Kontext.

Was unterscheidet Euer Vorhaben von anderen Initiativen in diese Richtung?

floFlorian Wieser: Wir haben uns bestehende Angebote angesehen und mit Teilnehmerinnen und Initianten gesprochen. Die meisten Angebote setzen auf Leadership: Frauen sollen vermehrt in Führungspositionen gebracht werden. Das macht durchaus Sinn, trifft aber nicht auf alle Frauen zu. In Gesprächen mit Müttern hat sich gezeigt, dass es bei vielen erst mal um eine sinnhafte Tätigkeit geht und und nicht in erster Linie um Führungsverantwortung. Für mich die schlagkräftigste Aussage war: “Warum sollte ich meine Kinder, die ich liebe, gegen einen doofen Job mit einem Unmensch an Chef eintauschen wollen? Da bleibe ich lieber bei meinen Kindern und mache da einen super Job, um einen Beitrag zur Gesellschaft und Wirtschaft zu leisten.”
Insofern richten wir unser Angebot an Frauen mit Drive, die interessiert sind bei Unternehmen die (digitale) Transformation massgebend mitzugestalten und den Austausch für ihren persönlichen Reality Check suchen. Und diejenigen, die gemeinsam mit unseren Experten ihre zukünftige Perspektive für ihren nächsten Karriereschritt erarbeiten wollen.

Frauen, die ThePurpose.Academy als Option für ihren nächsten Karriereschritt in Betracht ziehen, sind wahrscheinlich Mütter im Alter von 35+.

Florian Wieser

Dozent & Coach, Mit-Initiant

Wie reagieren Akteure aus der Wirtschaft auf Euer Vorhaben?

floFlorian Wieser: Der Generationengap ist sehr stark spürbar. Während die junge Generation durchaus interessiert reagiert und mithelfen möchte, die Veränderung anzustossen, reagieren die weiblichen Vertreter der Generation 50 und älter praktisch immun, weil sie sich mit dem Status quo arrangiert haben. Die männlichen Vertreter reagieren betont uninteressiert.

Mit welchen Partnern möchtest Du zusammenarbeiten?

floFlorian Wieser: Wir laden Arbeitgeber, Bildungsinstitutionen und Themen-Experten aus allen Generationen zur Zusammenarbeit ein. Wir alle sind daran interessiert, dass die Volkswirtschaft weiterhin prosperiert. Wir werden uns aber nicht mit einem Unternehmen oder einer Institution exklusiv einlassen, da wir sonst das Thema, das uns alle angeht, im Kern ersticken würden. Es muss eine offene Plattform für den Diskurs, das Experiment und die Initiative bleiben. Deshalb auch die neutrale Themenplattform iamfuture.ch

Wir sprechen eine grosse Einladung aus an Firmen, Hochschulen, Politik, Verbände, Frauen und Männer, diese Initiative dahingehend zu unterstützen, dass sie zum Vorbildprojekt wird – bezüglich Angebot im Markt wie auch in der Art und Weise, den nächsten Karriereschritt zu gestalten.

Florian Wieser

Dozent & Coach, Mit-Initiant

Du hast von der Wichtigkeit einer guten Durchmischung der Geschlechter in Teams gesprochen. Welche Qualitäten bringen Frauen in ein Team ein?

floFlorian Wieser: Wir arbeiten mit Unternehmen am Zukunftsthema „Die gute Beziehung“ zwischen Menschen und Unternehmen. Wir müssen Menschen, Organisationen und Branchen sehr schnell erfassen, um eine Perspektive aufzeigen zu können, die für unser Gegenüber Sinn macht und erstrebenswert ist. Da helfen keine Feldherren mit Abschussreflex. Da hilft Zuhören, Erfassen, Nachfragen, Lesen, Interpretieren, Vertiefen, Bestärken, Inspirieren. Alles Qualitäten, die mehrheitlich weiblicher Natur sind. Ich arbeite auch auf weibliche Führungskräfte hin, die in Zukunft die unternehmerischen Belange leiten sollen. (Digitale) Transformation braucht Frauen! Männer verstehen die Transformation als Technologie. Um die geht es aber sekundär. Ich kann es überzeugter gar nicht sagen: The Future is Female!

Es ist also bloss ein bisschen Empathie, die der Wirtschaft fehlt?

floFlorian Wieser: Ich möchte hier Sheryl Sandberg, COO von Facebook zitieren: “Men still run the world – and it’s not going that well.” Es wird neue Organisationsformen, neue Ökonomien, vielleicht sogar eine Alternative zum Kapitalismus und mehr Frauen in der Wirtschaft brauchen, um wieder etwas näher an die Natur des Menschen zu kommen. Das wird noch Generationen dauern. Die Industrialisierung hat uns entwurzelt. Frauen bedeuten für mich auch die Chance, weg vom Kampf und hin zur Achtsamkeit zu kommen. Es geht darum, vermehrt Lösungen zu suchen statt Kriege zu erklären. Eher zu geben als zu nehmen – als Basis für Kollaboration und Kooperation. Zu einem solchen Bewusstsein möchten wir mit unserer Initiative beitragen.

Facebook COO Sheryl Sandberg am WEF: “Men still run the world – and it’s not going that well.” Also lasst uns mischen.

Florian Wieser

Dozent & Coach, Mit-Initiant

Was erhoffst Du Dir langfristig von Deinem Engagement?

floFlorian Wieser:
1. Dass wir es schaffen Unternehmen zu transformieren, weil Frauen die (digitale) Transformation nachhaltig manifestieren. Frauen dadurch zu selbstverständlichen Expertinnen werden mit sinnhaften Aufgaben und guter Portion Verantwortung.
2. Dass wir eine echte Veränderung der Rahmenbedingungen in der Schweiz veranlassen und dadurch einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten.
3.  Dass sich die Kraft der Diversität durchsetzt und wir die nächste Generation sind, die die Wirtschaft neu gestaltet.
Wir leben im Jahr 2017!

Schnuppern Sie rein

In der Academy:
Ihre Standortbestimmung mit LEGO®

Erleben Sie uns in Action. Mit der LEGO® Serious Play® Methode arbeitet Florian an Ihrer Standortbestimmung. Das Bild, das dabei entsteht, wird Sie begeistern. Mehr zur LEGO® Serious Play® Methode. Mit diesem workshopartigen Format bekommen Sie einen ersten Check-up, erhalten Informationen zum Lehrgang und zur Academy und lernen uns persönlich kennen - diejenigen, mit denen Sie eventuell Ihre Zukunft gestalten. (Gesamtdauer Info und Workshop: drei Stunden)

Es sind noch keine nächsten Veranstaltungen geplant. Wir halten Sie auf dem Laufenden! 🚀🚀🚀

Informationsabend 

Es sind noch keine nächsten Veranstaltungen geplant. Wir halten Sie auf dem Laufenden! 🚀🚀🚀